In der Soccer-Disziplin des RoboCup Junior-Wett­bewerbes geht es darum, einen Roboter zu bauen, der sich selbst­ständig auf dem Spiel­feld orientieren, den Ball finden und natürlich Tore schießen kann.

In der Lightweight League sendet der Ball Infrarot-Licht aus, so dass er mit den Infrarot-Sensoren des Roboters erkannt werden kann. Manche Teams nutzen zudem einen Kompass, um die Orientierung des Roboters auf dem Spiel­feld festzustellen.

In der Open League wird seit 2017 ein oranger Ball eingesetzt, d.h. die Teams müssen den Ball mit Kameras oder Farb­sensoren orten. Fortgeschrittene Teams konstruieren Roboter mit ausge­feilten Ball­führungs- und Schuss­vorrichtungen. In beiden Ligen spielen jeweils zwei Roboter gegeneinander.

Zusätzlich zu den etablierten Ligen wird erstmalig ein Wett­bewerb in der Einsteiger­liga Soccer 1-1 Standard Kit angeboten.